Erdbeere – leckere Verführung

Mmmmh … !
Einen anderen Anfang kann ich gar nicht bieten. Es war sooo lecker!
Am Wochenende hatte ich Besuch von einem guten Freund und der hat es sich nicht nehmen lassen und hatte selbst gemachte Erdbeermarmelade im Gepäck. Aber nicht in klassischer Form zubereitet, wie man es sich vielleicht jetzt denken mag – nein: kaltgerührt. Der Nachteil an kaltgerührter Marmelade: sie hält nur ungefähr ein bis zwei Wochen im Kühlschrank (weil ihr beim Abfüllen die Hitze zur Vakuumbildung fehlt). Der Vorteil: so weit kommt es gar nicht – die ist innerhalb von zwei, drei Tagen nämlich verspeist … :-)
Also das kann ich jedem nur empfehlen. Man kann das übrigens mit jeder Obstsorte machen, auch mit Orangen, Kiwi, Blaubeeren, etc. . Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Einfach die Obstmenge mit "Gelierzucker für kaltgerührte Marmelade" mischen und mit dem Pürierstab eine Minute pürieren – fertig. An Geschmack und Farbe fast nicht zu übertreffen. (Außer natürlich von der klassischen Marmelade meiner Mama).
Mit Erdbeeren sollte man generell im Moment so einiges anstellen. In den nächsten Tagen könnten die ersten schon frisch vom Feld kommen. Das, was wir in den letzten Wochen schon zu Gesicht, und in den Mund bekommen haben, läßt mich zweifeln, ob es überhaupt schon Erdbeere genannt werden darf. Ist ja quasi nur Wasser in Form von Erdbeeren.
Zudem hat die Erdbeere noch ein paar andere Vorteile: Sie besitzt z.B. viel Vitamin C (mehr als Zitronen), schmeckt fruchtig-süß und sie schlägt sich auch bei größeren Mengen nicht auf die Hüften!
Der deutsche Boden ist genau richtig für dieses Rosengewächs mit Nussfrucht (sie ist nämlich gar keine Beere!), und so langsam kommt ja auch das Wetter hinterher und wir haben endlich die Sachen auf dem Tisch, die wir für Mai und die kommenden Monate erwarten dürfen.
Wer sich Erdbeeren kauft, hier ein paar gute Tipps: wenn es erlaubt ist, probiert eine davon – so schließt ihr den Kauf von "rotem Wasser" aus. Auch auf Druckstellen oder sonstige Schäden solltet ihr achten. Diese Stellen faulen gerne sehr schnell und dann könnt ihr das Körbchen manchmal gleich ganz vergessen.
Nach dem Kauf schnell nach Hause damit, und kühl und trocken lagern. Am besten ist aber die schnelle Verarbeitung oder der direkte Verzehr. Vor der Verarbeitung, die Erdbeeren auf jeden Fall mit Stiel und Blatt waschen und das Grün erst danach entfernen. Das verhindert, das Wasser in das Innere der Erdbeere gelangt und somit sich die Erdbeere wie ein Schwamm vollsaugen würde.
Ich vernasch sie ja wirklich so schnell es geht. Beispielsweise einfach einschneiden und ein bißchen zuckern, oder mit Joghurt und Quark vermengen, oder man fängt sogar schon mit der Eisproduktion an (Link zu leckeren Eis-Ideen und Wissenswertes über Eis).
Meine Mama dreht sie auch einfach durch die "Flotte Lotte" und gibt dann manche Portion in den Gefrierschrank. Schmeckt nach dem Auftauen wie frisch und das Erdbeermus läßt sich vielseitig einsetzen. Am liebsten mag ich es in einer Bisquitrolle verarbeitet (an dieser Stelle ein kleiner Wink mit dem Baumstamm – Mama, wenn Du das liest … :-))
Interessant finde ich immer die Kombination mit Spargel. Ich selber hab es noch nie probiert, aber vielleicht hat ja der eine oder andere von euch ein geniales Rezept und läßt uns daran teilhaben.:-) Ich würd mich freuen!!
Im Anschluß gibt es hier noch ein paar Links für aktuelle Erdbeerrezepte. Laßt es euch schmecken und bis zum nächsten Mal!
Betti

Erdbeertiramisu
Rhabarber-Erdbeer-Dessert

Kommentare

Ich glaube meine Lieblingsvariante ist Erdbeer und Chili in dunkelschwarzer Schokolade.

Hihi. Ich bin leider noch nicht unter die Schokolatiers gegangen. Aber es ist ja nie zu spät, damit anzufangen. Ein leckeres Hobby....

Neuen Kommentar schreiben

Teilen bei: Facebook | Twitter | Google+ | WhatsApp